SONNENPARK – ZENTRUM FÜR PSYCHOSOZIALE GESUNDHEIT BAD HALL

Rehazentrum für psychosoziale Gesundheit und Sonderkrankenhaus für Alkoholentwöhnung, 162 Betten
Architektur und Innenraumgestaltung: skyline architekten

Das ziegelverkleidete Therapie- und Ambulanzgebäude grenzt unmittelbar an den Kurpark und das bestehende Herz-Kreislaufzentrum. Der niedrige Gebäudeflügel nimmt die Kurve der Feldgasse auf und dreht sich dann aus der Falllinie des Hügels in Richtung Süden. Die Eingangshalle durchdringt den talseitigen Zimmertrakt in seiner obersten Ebene und endet in einer Terrasse mit Fernblick.

Der terrassierte weiße Stationsbaukörper definiert einen windgeschützten, nach Süden offenen Hof, zu dem auch die Freizeiträumlichkeiten orientiert sind. 160 Bettenzimmer sind in Stationen und Gruppen gegliedert, wobei jede Einheit über eine überdachte Gemeinschaftsterrasse verfügt. Die Hanglage erleichtert die klare Trennung der Ver- und Entsorgung von den Patientenbereichen und bietet durch die Staffelung der Baukörper ungestörte Blickbeziehungen zur umgebenden unverbauten Landschaft.

  • Ort

    Bad Hall, Oberösterreich
  • Fertigstellung

    Juni 2009

SONNENPARK – CENTRE FOR PSYCHOSOCIAL HEALTH BAD HALL

Rehabilitation centre for psychosocial health and alcohol rehab clinic, 162 beds

Architectural and interior design: skyline architekten

The brick clad therapy and outpatient building borders onto the spa garden and the existing cardiovascular centre. The low wing of the building follows the curvature of the Feldgasse lane, and then turns away from the line of slope of the hill in southerly direction. The entrance hall breaks through the room wing on the valley side at the top level and culminates in a terrace with panoramic view.

The white terraced wards are defined by a wind protected courtyard open to the south, onto which the leisure facilities have also been oriented. 160 ward bedrooms are structured according to wards and groups, whereby each unit is provided with a roofed communal terrace. The hillside situation facilitates the clear division of goods provision and waste disposal to and from the patient’s areas and the staggered arrangement of the structures allows for undisturbed visual perspectives of the undeveloped surrounding landscape.